Dienstag, 20. April 2010

Ich kann es kaum erwarten!

von Heidi Swander

Kürzlich traf ich mich mit einigen Freundinnen zum Abendessen, und die Gespräche drehten sich sehr schnell um die Weltereignisse und wie düster die wirtschaftlichen, sozialen und politischen Aussichten sind.

Schliesslich habe ich aufgeregt gesagt: „Wir gehen bald nach Hause!“
(Das ist zu einem Markenzeichen von mir geworden. Wenn ich den schnellen Abfall so vieler Dinge in unserer Welt sehe, die Zunahme an Erdbeben, den Abfall der Gemeinde und den schnellen Übergang in den Sozialismus, erinnert mich das daran, dass die Stunde nahe ist, und das erinnert mich wiederum daran, dass Jesus Christus versprochen hat, zurückzukommen und uns zu sich zu holen!)

Als Antwort darauf hat eine meiner Freundinnen ironisch gelacht. Ich habe dann gesagt: „Jesus könnte heute zurückkommen und uns zu sich holen!“ Worauf sie geantwortet hat: „Jesus könnte heute zurückkommen, aber ich bezweifle es.“

Mein Herz hat sich zusammengezogen. Es war nicht so, dass ich daran gezweifelt hätte. Es war Trauer, die ich gefühlt habe, dass sie trotz ihres Lippenbekenntnisses der Imminenz der Rückkehr des Herrn für Seine Gemeinde, Ihn ganz offensichtlich nicht erwartet, geschweige denn freudig erwartet. Und ich frage mich: Wie sehr repräsentiert sie die Christenheit?

Wie viele Christen sagen, dass sie darauf warten, dass uns Jesus aus dieser Welt entrückt und nach Hause holt, aber in der Praxis zeigen sie einen Mangel an Glauben, weil sie die Entrückung nicht jeden Moment erwarten? Und ihr Mangel an Freude wiederspiegelt das.

Aber was erwarten wir?

Paulus behandelt das sehr detailliert in 1. Korinther 15:35-55. Und Johannes erwähnt es in 1. Johannes 3:2. Wir werden wie Jesus sein!

1. Ein unverweslicher Körper – Er wird nicht krank werden, und er wird nicht altern oder verfallen.
2. Unsterblichkeit – Wir werden nie mehr sterben.
3. Keine sündige Natur mehr – Wir werden nicht nur nicht mehr sündigen, wir werden auch nicht mehr zum Sündigen verführt.
4. Keine Einschränkung an Raum und Zeit – Es gibt viel mehr Dimensionen als die drei oder vier, die wir jetzt kennen.
5. Wir werden wie Jesus sein – Wir werden Seine Eigenschaften haben und einen Körper, der wie Sein auferstandener Körper funktioniert.

Wir haben ein Erbe, das bereits für uns vorbereitet ist, und wir werden es erhalten (1.Petrus 1:4).

Das gibt uns Hoffnung. Hoffnung, dass ein besserer Tag kommt, egal in welcher lausigen Situation wir uns hier auf dieser Erde befinden. Wir können alles erdulden, wenn wir ohne den kleinsten Zweifel wissen, dass unsere Zukunft – unsere ewige Zukunft – unvergänglich leuchtend ist!

Mehr zum Thema: Ich kann es kaum erwarten *klick*

(Foto: © Ingo Döring / pixelio.de)

Kommentare:

  1. Eine sehr naive Sicht!
    Die Azteken glaubten auch an einen Erlöser, einen Gott, der aus dem Osten (aus der Sonne) kommen würde und sie erlösen würde - und wer kam? Die Konquistadoren mit Cortez und Pizarro, die diese Kultur vernichteten. Leute, werdet wach - Jesus war ein Endzeitverkünder, der den Weltuntergang noch zu Lebzeiten erwartete, wie viele nach ihm auch - und nix ist bisher passiert! Es ist alles Wahn!

    AntwortenLöschen
  2. mal ein Tip.......

    Bekehren zum lebendigen Gott und dann mal schauen, was passiert. Die Hoffnung, die wiedergeborene Christen haben entspringt nicht irgendwelcher dubiosen Geschichtchen, sondern die Bestätigung erhalten wir durch den Heiligen Geist......

    den gibt´s gratis und ohne Gedöns - aber leider setzt er Buße und die Vergebung Jesu voraus. Naiv ist es, einfach anzunehmen, dass es keinen Gott und keinen Messias gibt. Das wird sich für die Dauer der Ewigkeit rächen........

    AntwortenLöschen

Related Posts with Thumbnails